AGB und Mietvertrags Klauseln:

§1 Mietgegenstand
Ferienhaus Angela, Doppelhaushälfte, Theodor-Storm-Weg 8, 23746 Kellenhusen mit 1xWohnzimmer, 3xSchlafzimmer, 1xKüche, 1xEsszimmer, 1xWC, 1xDusche, 1xDusche und WC, TV, Kühlschrank, Geschirrspüler, Mikrowellenherd, Backofen, Kaffeemaschine.

§2 Personenanzahl
Als erwachsene Personen über 18 Jahre werden in nachfolgender Liste als Erwachsene und jugendliche Personen unter 18 Jahre als Kinder ausgeführt. Die maximale Anzahl im Haus sind 6 Personen.

§3 Mietdauer
Das Haus Angela wird vermietet am Anreisetag ab 17:00 Uhr bis Abreisetag 10:00 Uhr.
und wird zeitlich begrenzt auf einen festgelegten Zeitraum, aber max. 3 (drei) Wochen.

§4 Mietberechnung
erfolgt über die aktuelle Preisliste oder auf Anfrage.

Die Kurtaxe wird pro Tag und Person über 18 Jahre erhoben. Nach §9 der Kurabgaben Satzung sind wir zum Einziehen der Kurabgabe verpflichtet. Diese wird durch die Kurverwaltung erhoben. Durch Änderung der Satzung kann eine entsprechende Nachberechnung für den Zeitraum erfolgen.

§5 Sorgfaltspflicht
Die Mieter haben die Mieträumlichkeiten und die Einrichtungsgegenstände pfleglich zu behandeln und Rücksicht gegenüber andern Hausbewohnern und Nachbarn zu nehmen. Schuldhaft verursachte Schäden haben die Mieter zu ersetzen. Die Mieter sind verpflichtet, bei Bezug der Räumlichkeiten, die Einrichtung auf ihre Vollständigkeit und ihre Gebrauchstauglichkeit hin zu überprüfen und Beanstandungen unverzüglich gegenüber dem Vermieter zu melden. Während der Mietzeit eintretende Schäden haben die Mieter ebenfalls unverzüglich zu melden. Kommen die Mieter diesen Pflichten nicht nach, steht ihnen eine Mietminderung wegen dieser zu beanstandenden Punkte nicht zu. Bei der Abreise ist Wasserkocher und Mülleimer zu entleeren, die Spülmaschine auszuräumen und das Haus besenrein zu verlassen

§6 Hausordnung und Müll
Die Mieter verpflichten die Hausordnung und die Auflage der Müllentsorgung, die im Haus ausliegen, zu beachten. Besonderen Wert legt der Vermieter auf dass Rauch-, Hunde und Haustierverbot. Der Müll ist nach Satzung der ZVO zu trennen. Bei fehlender oder falscher Trennung des Hausmülls entstehende zusätzliche Entsorgungskosten. Diese werden dann dem jeweiligen Mieter belastet.

§7 Internetnutzung
Der WLAN Internetzugang ist für eine normale Internetnutzung ausgelegt. Bei einer Freischaltung des Internetzugangs, ist dem Mieter bekannt, dass alle Aktivitäten protokolliert werden. Alle sittenwidrige Nutzungen oder Missbrauch wird zur Anzeige gebracht. Die Nutzung von kostenpflichtigen Internetangeboten ist untersagt. Sollten diese dennoch über unsere Telefonrechnung geltend gemacht werden, werden wir diese dem Mieter berechnen und wegen Unterschlagung zur Anzeige bringen.

§8 Rücktritt des Mieters
Sollte der Mieter von seiner Buchung zurücktreten müssen, so ist ein Rücktritt vom Vertrag nur schriftlich möglich. Der Vermieter wird sich auf Wunsch des Mieters nur im schriftlichen Auftrag um einen adäquaten Nachmieter bemühen. Sollte der Mieter selbst einen adäquaten Nachmieter stellen, so sind eine Umschreibung der Buchung und die Ausstellung eines neuen Mietvertrages erforderlich, die nur vom Vermieter vorgenommen werden kann. In beiden positiven Fällen werden 50 EUR Bearbeitungsgebühr zuzüglich der eventuell anfallenden Inserat Kosten berechnet. Wird für den stornierten Zeitraum kein adäquater Nachmieter gefunden, so ist der Mietpreis durch den Mieter, bzw. eine Rückerstattung durch den Vermieter bei bereits geleisteter Restzahlung wie folgt zu leisten:

Rücktritt bis 60 Tage vor Mietbeginn 50 % des Mietpreises
Rücktritt innerhalb 60 Tage bis Mietbeginn 100 % des Mietpreises

Ein Rücktritt vom Mietvertrag gilt nur mit schriftlicher Erklärung! Maßgeblich ist der Eingang der schriftlichen Rücktrittserklärung bei dem Vermieter.

§9 Pflichten des Mieters
Der Mieter verpflichtet sich, mit dem ihm zur Verfügung gestellten Gegenständen in der Wohnung, sorgfältig und gewissenhaft umzugehen. Der Mieter Verpflichtet sich, die im Haus ausliegende Hausordnung zu beachten und entsprechend zu agieren. Auf die, durch den Kurort festgelegten Mittags- und Abend Ruhezeiten hat er zu achten.

§10 Rücktritt des Vermieters
Bei Beeinträchtigung des Urlaubs oder des Mietobjekts durch höhere Gewalt (Krieg, innere Unruhen, fehlende Energieversorgung, Epidemien, Sturmfluten, Ölpest, Feuer, Hochwasser, Wasserschaden, terroristische Gewalthandlungen o. ä.) haftet der Vermieter nicht. In solchen Fällen gehen entstehende Mehrkosten zu Lasten des Mieters. Wird der Vermieter durch höhere Gewalt an der Vermittlungstätigkeit gehindert, so kann er entschädigungslos kündigen. Verhindern andere Gründe, die ebenfalls nicht vom Vermieter zu vertreten sind, die Vermietung, so wird dem Mieter das Angebot unterbreitet die Reservierung rückgängig zu machen. In diesem Fall erhält der Mieter den geleisteten Mietpreis zurück und verzichtet auf weitere Ansprüche.

§11 Versicherung
Im Mietpreis ist keine Reiserücktrittskostenversicherung enthalten. Wir empfehlen dem Mieter den Abschluss einer Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung.

§12 Zahlungsweise
Der Mieter hat innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt des Mietvertrages die Anzahlung nach §4 zu zahlen und den Vertrag unterschrieben im Original zurück zu senden. Der Restbetrag muss spätestens 30 Tage vor Mietbeginn beim Vermieter eingegangen sein. Der Vermieter behält sich vor, im Falle nicht rechtzeitiger Erfüllung vom Mietvertrag zurückzutreten. Der Vermieter ist dann berechtigt, eine Entschädigung geltend zu machen, und zwar nach den Pauschalen gemäß Ziffer 8 dieses Vertrages. Bei einer Stornierung werden Guthaben nur Bargeldlos überwiesen.

§13 Bezahlung bei einer kurzfristigen Anmietung
Bei einer Buchung innerhalb von 6 Wochen vor Beginn der Mietzeit ist der volle Mietpreis sofort nach Erhalt des Mietvertrages zu überweisen (Valutastellung ist 3 Tage nach Erhalt des Mietvertrages). Sämtliche Bankgebühren gehen zu Lasten des Mieters.

§14 Schlüssel
Dem Mieter wird bei Mietbeginn und nach komplettem Zahlungseingang vom Vermieter ein Zugangscode für den elektronischen Türzugang per SMS oder Post zugeschickt. Die Angabe einer Handynummer für Türcode ist pflicht.

§15 Haftung Mieter
Der Mieter haftet für die Schäden oder Verlust, die er und/oder die ihn begleitenden Personen bzw. Besucher im oder am Haus des Vermieters verursachen. Er haftet für alle Verluste oder Beschädigungen während seiner Mietzeit am Haus und deren Ausstattung. Als Bagatelle werden Beschädigungen oder Verluste unter 5 € betrachtet und sind somit nicht vom Mieter zu tragen, aber zu melden.

§16 Haftung Vermieter
Schadensersatzansprüche sind unabhängig von der Art der Pflichtverletzung ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt. Dies gilt auch für unerlaubte Handlungen. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Vermieter für jede Fahrlässigkeit, jedoch nur auf den anteiligen dreifachen Mietpreis der geschädigten Person. Soweit die Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für Organe, Angestellte und Arbeitnehmer sowie für Vertreter und Erfüllungsgehilfen. Der Vermieter haftet nicht für Diebstahl oder Verlust, die während oder in Folge eines Aufenthaltes erlitten werden. Der Vermieter haftet nicht für defekte oder außer Betrieb gestellte technische Geräte, soweit ihm diese nicht bekannt waren oder bekannt gemacht wurden. Er muss nach Bekanntwerden für schnellstmöglichen Ersatz sorgen.

$17 Mietparteien
Dem Mieter ist bekannt und bewusst, dass es sich um eine Doppelhaushälfte und einer separaten Kellerwohnung handelt. Aus diesem Grunde werden Müllentsorgung und Garten gemeinschaftlich genutzt. Es ist auf ein rücksichtsvoller Umgang mit den anderen Mietparteien zu achten. Eine Beeinträchtigung durch nachbarschaftliche Geräusche kann vorkommen und ist eigenverantwortlich zu klären. Eine Mietminderung kann nicht geltend gemacht werden.

§18 Schriftform
Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung des vorstehenden Satzes.

§19 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden oder sollte sich in dem Vertrag eine Lücke befinden, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmung oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung treten, die, soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt haben oder nach dem Sinn und Zweck dieses Vertrages gewollt haben würden, wenn sie den Punkt bedacht hätten.

§20 Rechtswahl
Es findet deutsches Recht Anwendung. Gerichtsstand ist Wetzlar.